Do you know Subito? (Woche 3 von 8)

Hauptbahnhof Helsinki
Hauptbahnhof von Helsinki

Die dritte Woche meines Auslandspraktikums verbrachte ich im interlibrary loan department der Bibliotheken der School of Science and Technology.
Da das Klientel der Bibliotheken technischer Universitäten Zeitschriftenaufsätze viel lieber mag als Bücher, ist es in dieser Woche kaum vorgekommen, dass ein Buch geordert oder verschickt wurde. Von den ganzen zuverschickenden Aufsätze musste ich zum Glück keine Kopien bzw. PDFs anfertigen. Das wird in einer anderen Abteilung gemacht.
Die Fernleihabteilung ist aber leider dafür zuständig, dass Bücher ihre Signaturen aufgeklebt bekommen. Wie ich bereits berichtet habe, sind die Signaturen hier ganz schön bunt (siehe „Woche 1 von 8″). Bücher mit buntem Klebeband zu versehen ist gar nicht so leicht wie es auf den ersten Blick scheint. Erstmal muss man herrausfinden welche Farben in welcher Reihenfolge auf den Buchrücken müssen. Da gibt es eine Liste, auf der stehen die einzelnen Klassifikationsgruppen und die dazugehörigen Farbkombinationen. Wäre also kein Problem, vorrausgesetzt man versteht finnisch. Leider kann man nicht einmal erahnen welche Farben die Finnen da meinen. Was auf französisch „bleu-gris-rouge“ oder auf italienisch „azzurro-grigio-rosso“ heißen würde, heißt auf finnisch „sininen-harmaa-punainen“. Ich musste mir also erst auf einer anderen Liste die Übersetzung aus dem Finnischen ins Englische ansehen, bevor ich wusste, was zu tun war:
sininen = blue
punainen = red
keltainen = yellow
vihreä = green
musta = black
valkoinen = white
harmaa = gray
ruskea = brown
Nachdem eine Kollegin auf die geniale Idee gekommen war, die finnischen Farbbezeichnungen in die Innenseiten der Klebebandrollen auf die Pappe zu schreiben, ging das dann doch unkomplizierter und schneller.
Beim beschaffen von Zeitschriftenaufsätzen, die in Finnland nicht zu bekommen sind, wird sich hier erstaunlich oft an deutsche Bibliotheken gewandt. Oft wurde direkt im Katalog der TIB/UB Hannover nach der gesuchten Zeitschrift recherchiert (weil die Kollegen dort den gewünschenten Aufsatz wirklich blitzschnell per E-Mail rüberschicken) oder man nutzt Subito. Da gab es für mich natürlich keine Sprachprobleme.

Am Freitag abend wurde dann nach getaner Arbeit im Garten einer auf dem Campus wohnenden Kollegin gegrillt. Ihr Ehemann, der zu Zeiten vor meiner Geburt bei der russischen Armee (die beiden sind Russen) in Potsdam stationiert war, hat sich sichtlich gefreut jemandem (mir) demonstrieren zu können wie viele deutsche Wörter er damals aufgeschnappt hat und auch noch weiß.
Unter den etwas älteren Finnen finden sich übrigens viele, die in der Schule Deutsch gelernt haben, und sogar ein paar, die sich mit mir fast fließend auf deutsch unterhalten können.


2 Antworten auf „Do you know Subito? (Woche 3 von 8)“


  1. 1 HeMo 12. Juli 2010 um 13:09 Uhr

    Hey Janna,

    schöne grüße aus dem Azubiraum. Wir hoffen es macht alles noch Spass? Irgendwann schleicht sich ja sicherlich der Alltag ein. Hoffentlich ist die Hitze in Finnland erträglich. Wir kippen hier fast aus den Latschen!

    Halt die Ohren steif
    Henning & der Morritz

  2. 2 jannainhelsinki 14. Juli 2010 um 13:08 Uhr

    Hey ihr,

    ja Spass hab ich hier reichlich. Dem Alltag bin ich bisher noch nicht ueber den Weg gelaufen.
    Und zum Schwitzen braucht man auch in Finnland momentan echt keine Sauna mehr. Aber Helsinki liegt ja am Meer, da drin kann man sich sehr gut abkuehlen.

    Schöne Gruesse aus Otaniemi
    Janna

    (Åch, finnische PC-Tåståturen sind doch schei…)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.