Öffentliche Bibliotheken in und um Helsinki

Kulturzentrum Tapiola

Die hübsche öffentliche Bibliothek im Stadtteil Arabia habe ich in meinem Blogeintrag über die fünfte Woche meines Praktikums ja bereits erwähnt. Es gibt aber noch ein paar mehr erwähnenswerte öffentliche Bibliotheken in Helsinki und Umgebung:

Bereits in der ersten Woche meines Praktikums habe ich mit Kirsi die öffentliche Bibliothek im Kulturzentrum in Tapiola/Espoo besucht. Die Bibliothek befindet sich nicht nur in einem tollen Gebäude (siehe Foto oben), sie ist auch gut ausgestattet. Im Eingangsbereich fiel mein Blick sofort auf die beiden Rückgabeautomaten. Wie sie zu benutzen sind, erklären sie einem nicht nur auf Finnisch, sondern auch in der zweiten offiziellen Ladessprache Schwedisch und auf englisch. Die Rückgabe von Medien aus anderen öffentlichen Bibliotheken der Helsinki Metropolitan Area (HelMet) ist kostenlos möglich.
Daran, dass man etwas abzugeben hat, wird man zwei Tage vor Ablauf der Ausleihfrist per E-Mail erinnert. Sollte man doch mal etwas nicht rechtzeitig zurückgeben, können die Überziehungsgebühren nicht ins Unendliche steigen. Ab einer Höhe von 6 Euro pro überfälliger Ausleihe steigt der Betrag nicht weiter.
Bei der Ausstattung der Sitzecke im Kinderbereich war man auch nicht knauserig. Da steht eine Miniaturausgabe von
La Mama, die nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Design-Kennern sehr beliebt ist.
Auch ein sehr hübsches Detail: Die Bücher der verschiedenen literarischen Genres werden am Buchrücken mit kleinen Symbolen beklebt. Auf den Krimis klebt ein Dedektiv im Sherlock-Holmes-Look, auf den Fantasy-Büchern ein Einhorn, auf den Science-Fiction-Werken ein Alien und so weiter… Somit kann man die gleichen Aufkleber auch für die fremdsprachige Literatur verwenden.

Bei meinem privaten Abstecher in die main library der öffentlichen Bibliotheken war ich beeindruckt von deren vielfältigen Angebot an fremdsprachiger Literatur. Es werden laut Helmet-Website Medien in mehr als 60 verschiedenen Sprachen angeboten.
Und zwischen den aktuellen Zeitschriften stieß ich neben der finnischen Ausgabe von GEO auch auf die deutsche. Als ich mich weiter umsah, entdeckte ich auch den aktuellen Spiegel und das deutsche Foto Magazin.

In der sechsten Woche meines Praktikums habe ich mit zwei Kollegen und einer weiteren Praktikantin die größte und meistbesuchte öffentliche Bibliothek der Region besichtigt – die Sello Library. Sie befindet sich in einem Einkaufszentrum in Leppävaara, einem Stadtteil von Espoo.
Das besonders Bemerkenswerte an dieser Bibliothek ist, dass es in der Musikabteilung neben zwei mit Flügel, Pianino und Harmonium ausgestateten Proberäumen (eigene Instrumente dürfen selbstverständlich auch mitgebracht werden) auch ein kleines Aufnahmestudio gibt.
In der Jugendabteilung gibt es daneben noch einen kleinen mit Spielekonsolen ausgestateten Raum, in dem man ungehämmt SingStar spielen kann.

Für Freunde der modernen Bibliotheksarchitektur ist auch die Zweigstelle der Helsinki City Library ganz in der Nähe meiner Unterkunft im helsinkier Stadtteil Vallila sehenswert.
Wer es lieber klassisch mag, wird sich im Ambiente der wunderschönen Kallio Library sehr wohlfühlen.